Herzlichen Glückwunsch zur Halbzeit!

Das Hotel gratulierte mir mit Karte und Schokoladen-Cookie zur ersten Hälfte meiner Quarantäne. Und das ist ja auch berechtigt.

Ich meine, es ist schon anstrengend, in meiner Freizeit außerhalb der Schule im Zimmer zu sein, zu chillen und mit dem gelieferten Gemüsecurry Netflix zu schauen, manchmal habe ich auch noch einen Schokomuffin vom Frühstück übrig. Da ist dieser kleine Glückwunsch ja schon das Mindeste!

Abgesehen von den Toden von liebsten Seriencharakteren verläuft meine Quarantäne recht ruhig. Für freudige Momente sorgt das Boarding House mit Videokonferenzen oder einer überraschenden Snacktüte vor der Zimmertüre.

Oh, heute hatte ich meinen Corona-Test. Ich durfte mich ganze drei Minuten draußen an der echten Luft aufhalten! Wow, das war vielleicht aufregend! Nach dem Test bedankten sich alle Beteiligten bei mir. Öhm, gerne, wenn ihr unbedingt möchtet, komme ich morgen wieder?

Aber im Ernst: Die höfliche Atmosphäre ist schön!

Und sonst so … Vielleicht interessiert euch ja meine Aussicht?

Die triste Aussicht aus meinem Quarantäne-Hotelzimmer Richtung Baum und Wohnblöcken.




Diese Fotos sind so ein beeindruckendes Beispiel dafür, dass Perspektive viel bewirkt und längst nicht alles so cool und schön sein muss, wie es präsentiert wird.







Deshalb nun zum “tz oooch” der Woche:

Oder auch der letzten vier Wochen. Ich stellte einst fest, dass meine Bildschirmzeit am Handy recht hoch ist und begrenzte sie selbst mit einem Code, damit ich nach 15 Minuten erinnert werde: Hm, vielleicht lieber das Handy weg legen?

Irgendwann war es eine Selbstverständlichkeit für mich, den Code wegzuklicken und kürzlich fasste ich den Entschluss: Ein neuer Code muss her! Am besten einen, bei dem ich ein wenig nachdenken muss.

Nun ja, ihr könnt es euch denken: Ich hab den Code vergessen und kann ihn nicht zurücksetzen. Mimimi. Jaaa, ein bisschen schon, aber manchmal will ich wirklich was auf Instagram posten und das geht nun mal nur am Handy!

Und ja, ich habe bereits alles ausprobiert und gegoogelt. Aber ich bin dann doch wieder nicht bereit, 40 Euro für ein Programm für meinen Bildschirmzeit-Code zu zahlen.

GIF, das meine Woche beschreibt:

via GIPHY

Bis zum nächsten Mal, wenn es wahrscheinlich heißt: Ich bin jetzt im Boarding House!

Allerliebst,

Milena

4 Gedanken zu „Herzlichen Glückwunsch zur Halbzeit!“

  1. Grüß Gott Milena
    Eben haben wir deine Grüße an die Pfarrei gelesen und gratulieren zu dem umfassenden Bericht. Wir freuen uns,daß Du Dich so gut eingelebt hast. Wir wünschen Dir weiterhin viel Freude und Erfolg Deine geavoj.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.